Die Suche nach dem richtigen Baugrundstück

Das optimale Baugrundstück zu finden ist nicht immer so ganz einfach. Zu schnell verlieben sich viele in die Lage, finden die Nachbarn nett oder den Bauträger sympatisch, der das Grundstück anbietet – es wäre zu schön, wenn es damit getan wäre.

Beurteilen Sie das Grundstück bezüglich der Himmelsrichtung zu verschiedenen Tages- und denken Sie auch an die verschiedenen Jahreszeiten. Bäume auf dem Grundstück könnten dem Bauvorhaben im Wege stehen: Lassen Sie sich aufklären, ob es u.U. eine Baumschutzsatzung gibt. Sind die Regenwassersiele in der Straße ausreichend für die Wassermassen nach einem Gewitter – fragen Sie die Grundstücksanbieter oder die Nachbarn…

Wird das Regenwasser auf dem Grundstück versickert – sind die Sickerschächte für derartige Wassermassen immer noch aufnahmefähig? Den Baugrund vorab zu kennen ist äußerst hilfreich, da das Grundwasser sehr unterschiedlich stehen kann, der Kellerbau dadurch evtl. teurer werden kann als erwartet.

Sind Bodenverunreinigungen auszuschließen? Eine ehemalige private Hausmüllentsorgung aus früheren Jahren auf dem Grundstück oder in unmittelbarer Nachbarschaft kann zu unangenehmen Problemen führen. Sind die Erschließungskosten für die Straße bereits endgültig abgerechnet oder steht mittelfristig eine Straßenerneuerung an, die zu weiteren zukünftigen Kostenbeteiligungen der Anlieger führen werden?

Fragen zu stellen ist Ihr Recht und auch eine Pflicht, um nicht in ungeahnte Schwierigkeiten zu kommen, die nicht nur finanzieller Art sein können. Ein Makler wird für Ihre Fragen die entsprechenden Antworten haben, damit Sie sich in aller Ruhe nach der Auswahl Ihres zukünftigen Grundstücks auf die Suche nach einem Bauunternehmen begeben können.

Erschienen in: Immo-Tipp, März 2014
Artikel als PDF herunterladen.